Archos Access 18F (V2)

Testbericht
Positiv
+ zwei Simkarten möglich
+ leichte und direkte Bedienung
+ sehr handlich
+ Kaufpreis
Negativ
- keine LED-Benachrichtigung
- automatische Worterkennung eher schlecht
- schlechte Gesprächsqualität
- Staub unter dem Display möglich

Fazit: Das Archos Access 18F bietet - bis auf wenige Ausnahmen - durchaus Freude und Spaß bei der Nutzung.
Archos Access 18F hier kaufen*

Das Archos Access 18F (V2) überzeugt uns ähnlich stark, wie das Alternativmodell Samsung Keystone 2. Beide bieten unterschiedliche Vorzüge, überzeugen aber in jedem Fall durch die direkte Bedienung, welche auf die Eingaben der Nutzerinnen und Nutzer ohne Umwege reagiert. Ob uns das Archos mehr als das Samsung-Modell überzeugen konnte, lesen Sie in unserem Testbericht.

Das gehört zur Grundausstattung des Archos Access 18F: Das Handy ist sehr kompakt und bietet daher nur ein 1,8 Zoll großes Display, auf welchem aber stets eine gute Übersicht bei der Nutzung herrscht. Beim Archos ist eine Kamera verbaut, deren Aufnahmen aufgrund der sehr geringen Auflösung (0,08 Megapixel) jedoch kaum brauchbar sind. Weiter unten zeigen wir Original-Bildaufnahmen, machen Sie sich am Besten einfach Ihr eigenes Bild. Der auswechselbare Akku hat zwar nur 600 mAh, hält aber problemlos drei Tage mit eingeschaltetem Bluetooth durch, kann aber aufgrund der zusätzlichen Funktionen gegenüber dem Samsung, welches locker eine Woche hält, nicht mithalten. Aufgeladen wird das Handy über ein Standard Micro-USB-Kabel, welches auch dem Lieferumfang beigefügt ist. Kaum zu glauben, aber Sie können in das preiswerte Archos Access 18F V2 sogar eine zweite Simkarte einlegen sowie eine Speicherkarte. Zusammengefasst passen in das kleine und handliche Tastenhandy also: 2 x Standard-Simkarte (sogenannte „Mini-Sim„) sowie 1 x Micro-SD-Speicherkarte.

Das Archos Access 18F bietet einige interessante Funktionen im Bereich Multimedia. In diesem Bereich kann das Tastenhandy auch durchaus überzeugen. Hervorzuheben ist ohne Zweifel der Media-Player, welcher die Dateien der Speicherkarte sehr gut einliest und auflistet. Zeigen uns andere Tastenhandys gerade mal drei verschiedenen Musikdateien an, so durchstöbert das 18F scheinbar akribisch die gesamte Speicherkarte und findet gleich das Zehnfache an Musikdateien im MP3– oder Wave-Format. Über Bluetooth können Sie Ihre Lieblingsmusik dann auch bequem an einen Bluetooth-Lautsprecher senden, was sehr gut funktioniert. Die Bildergalerie listet die Bilder gut sortiert nach Jahr und Monat auf und kann ebenfalls sehr positiv bewertet werden. Das FM-Radio funktioniert auch ohne eingesteckte Kopfhörer. Das Feature-Phone scheint über eine integrierte Antenne zu verfügen. Auch das Aufnahmegerät (Diktiergerät) ist unter Berücksichtigung des günstigen Kaufpreises von etwa unter 20,00 € zu loben. Es speichert entweder die Aufnahme als .wav oder als .amr ab und lässt sich leicht bedienen.

Im Menüpunkt „Werkzeuge“ überzeugt das Archos Access 18F durch praktische Programme aus dem Bereich Organisation: Hier ist die Kalender-Funktion zu nennen, bei welcher Sie eigene Aufgaben bzw. Termine hinzufügen und sich per Alarm an diese erinnern lassen können. Sie können sogar wählen, in welchem Rhythmus der Termin stattfinden soll (täglich, wöchentlich usw.). Der Wecker ist sehr gut bedienbar und bietet zudem eine Schlummerfunktion. Aufgepasst: Sie können bei der Weckfunktion sogar eigene MP3-Musik als Weckton nutzen! Wir erinnern uns, dass das 18F ein Tastenhandy im untersten Preissegment ist… Im Bereich Werkzeug finden Sie ausserdem einen Rechner, eine Taschenlampe, Weltuhr, Umrechner sowie einen Countdown.

Auch bei Langeweile kennt das Archos Access 18F eine Lösung: drei absolute Handyspiele-Klassiker: Da wäre einmal das Spiel „Schlange“, ein klassisches Snake-Spiel. Ein weiterer, absoluter Spieleklassiker ist Sokoban, in welchem Sie strategisch Kisten hin- und herschieben müssen. Als Drittes wartet Tetris auf Sie. Alle Spiele bieten lange Spielfreude und lassen sich gut bedienen.

Bei der täglichen Nutzung des Tastenhandys Access 18F V2 von Archos gibt es natürlich auch ein paar Kritikpunkte, dies insbesondere bei den Hauptfunktionen Telefonieren und SMS-Schreiben: Wir hatten das Handy etwa zwei Wochen in Nutzung und bemerkten dabei ungewöhnlich häufig Schwierigkeiten in der Gesprächsqualität. Über ein Bluetooth-Autoradio konnten wir problemlos telefonieren. Das Verfassen von Textnachrichten funktionierte dank der sehr gut bedienbaren Tastatur sehr gut. Leider überzeugt jedoch die automatische Worterkennung nicht besonders. Viele Wörter erkennt das Handy leider gar nicht, da scheinbar nur sehr wenige Wörter im Wörterbuch vorhanden sind. Zudem können manuell eingegebene Wörter leider nicht dauerhaft gespeichert werden. Eventuell hätte man die automatische Worterkennung einfach weglassen sollen (diese lässt sich aber auch einfach ausschalten).

Praktisch in der täglichen Bedienung ist, dass Sie sich die vier Richtungstasten als auch die rechte Navigationstaste individuell mit Funktionen belegen können. Auf diese Weise können Sie häufige Programme wie Wecker, SMS etc. schnell erreichen.

Insgesamt weiß das Handy zu überzeugen, zumal Sie bei diesem Kaufpreis einfach Nichts falsch machen können. Sie können das Archos Access 18F hier kaufen*. Der EAN Code lautet 690590037687. Ein ähnliches Tastenhandy ist das Samsung Keystone 2.

Hier noch die versprochenen Bildaufnahmen in Originalqualiät und Größe:


Fragen und Antworten zum 18F:

1.) Kann ich mir Kurzwahltasten einrichten? -> Sie können für jede der Zifferntasten (bis auf die 1, die ist für die Mailbox reserviert) eine gewünschte Rufnummer als Kurzwahl abspeichern. Bei längerem Drücken der jeweiligen Taste wird dann unmittelbar die voreingestellte Rufnummer angerufen. So richten Sie die Funktion ein: Menü -> Tel-Buch-> Optionen -> Andere -> Kurzwahl.

2.) Wie kann ich die Tastensperre aktivieren? -> Drücken Sie auf dem Hauptbildschirm einfach 2 x die Auflegen-Taste (Ende-Aus-Taste).

3.) So setzen Sie das Handy in den Werkszustand: -> Menü – Einstellungen – Telefoneinstellungen – Einstellungen wiederherstellen. Sie benötigen ein Passwort, welches standardmäßig 1234 lautet. Nicht alle Daten werden dabei gelöscht. Ihre SMS-Nachrichten müssen Sie manuell löschen.

4.) Wie unterscheiden sich Archos Access 18F und Archos Access 18F (V2)? -> folgt

5.) Hat das Handy tatsächlich einen Internet-Zugang? Welcher Browser wird verwendet? Wie steht es mit der Sicherheit – Stichwort SIMjacker? Gibt es Software Updates? -> Es gibt in der Tat im Menü den Punkt „Internet“ bzw. bei deutscher Spracheinstellung „Browser“. Bei unserem Test werden einfache Internet-Seiten geladen. Webseiten mit SSL-Zertifikat haben wir nicht geöffnet bekommen. Google.de als klassisches Beispiel konnten wir öffnen und eine Suche durchführen, aber dann nicht jede Seite auch besuchen. Welcher Browser verwendet wird und die weiteren Antworten verrät uns hoffentlich der Archos-Kundenservice.