Samsung Xcover 550

Mit seinem schlichten und klassischen Design weiß das Samsung Xcover 550 auch Fans abseits des Outdoor-Marktes zu überzeugen. Das durchaus robust erscheinende Tastenhandy verfügt über die IP67 Klassifizierung und bietet daher Schutz vor Wasser und Staub. Als Handwerkerhandy ist es daher ideal für den Einsatz auf der Baustelle geeignet. Vorbereitet für Facebook und E-Mail punktet das Xcover 550 jedoch auch mit seinen einfach zu bedienenden Kommunikationsmöglichkeiten. Doch wo Licht ist, findet sich auch Schatten. Etwas zu Meckern gibt es beim schicken Samsung Xcover 550 natürlich auch.

Testbericht und Fazit
Positiv
+ robuste Bauweise
+ gut anpassbar
+ toller Musikplayer
+ gute Kamera
Negativ
- Display teilweise etwas unscharf
Fazit: Gutes Tastenhandy - nicht nur für den Outdoorbereich! Es ist toll verarbeitet, klassisch im Design und robust.
Zum Angebot: Samsung Xcover 550 bei

Kurz und knapp finden wir Folgendes gut oder weniger gut:

+ Robustes Tastenhandy
+ Handytasten lassen sich gut drücken
+ Startbildschirm ist mit Widgets anpassbar
+ guter Klang bei .mp3 und vielfältig einstellbarer MP3-Musikplayer
+ Kamera macht gute Bilder
– Display wirkt in manchen Menüs etwas unscharf
– Auf Werkseinstellungen zurücksetzen ist fast unmöglich
– keine LED-Benachrichtung

Lesen Sie unseren Erfahrungsbericht zum Xcover 550:

Die weitere Modellbezeichnung des Xcover 550 lautet übrigens SM-B550H. In das Outdoorhandy passen eine Micro-SD Speicherkarte sowie eine Simkarte im sogenannten Mini-Format.

Die eingebaute Kamera bietet 3,1 Megapixel und macht eigentlich ganz gute Aufnahmen (siehe unsere Bildergalerie). Bei der Bedienung sollte jedoch einmal die Bedienungsanleitung zur Hand genommen werden, da viele Tasten mit Funktionen belegt sind, dies jedoch nicht selbsterklärend ist. Hier ein paar Original-Aufnahmen mit dem Samsung Xcover 550:

Positiv zu bewerten ist auch die weitere Ausstattung des Samsung Tastenhandys. Es gibt einen Internetbrowser (Opera Mini), eine Facebook-App sowie die Möglichkeit, seinen eigenen Mail-Account einzurichten (erfolgreich getestet mit GMX – und das wirklich sehr einfach!). Auf dem Handy sind nahezu alle wichtigen Programme und Funktionen integriert, z.B. Kalender, Alarm, Radio, Notizen, (Welt-)Uhr, Timer etc., Sie können Aufgaben erstellen, den Rechner verwenden (gut bedienbar!), Währungen umrechnen sowie weitere Einheiten und mehrere Stunden auf dem Diktiergerät aufnehmen (wird als .amr abgespeichert). Es befinden sich jedoch lediglich 4 Spiele auf dem Handy, die nur eine Probeversion darstellen und auf Wunsch gekauft werden können. 20 Klingeltöne können ausgewählt werden, Sie können aber auch Ihre eigene MP3 Musik als Klingelton auswählen. Die Optik lässt sich durch leider nur drei Themes (sog. „Motive“) ändern, Sie können aber auch eigene Bilder als Hintergrund wählen. Positiv anzumerken ist die Möglichkeit, den Startbildschirm durch Widgets zu individualsieren (kleine Fenster, welche verschiedene Funktionen anzeigen wie Wetter, Uhr, Kalender, Kontakte und mehr). Passend zum Outdoor-Einsatz befindet sich an der linken Seite eine Taste für eine Taschenlampenfunktion.

Das Xcover 550 verfügt auch über Bluetooth. In unserem Test konnten wir das Outdoor-Tastenhandy problemlos mit unserem Autoradio verbinden, um über die Freisprecheinrichtung des Autos telefonieren zu können. Das Handy hat sich übrigens nach einmaliger Einrichtung stets automatisch verbunden, was in der Praxis sehr hilfreich ist. Ebenso war die Verbindung mit unserer Bluetooth-fähigen Musikanlage möglich. So können Sie bspw. die auf dem Samsung befindliche MP3-Musik auf einer Anlage oder Bluetooth-Boxen hören.

Der Akku bietet 1.500 mAh Leistung. Mit einer Akkuladung sind wir etwa 4-5 Tage am Stück ausgekommen, dabei hatten wir stets Bluetooth eingeschaltet.

Die Bedienung ist insgesamt gut. Abgesehen von den nicht sofort erkennbaren Kamerazusatzfunktionen gibt es wenig zu meckern. Für das Schreiben von Textnachrichten kann die sogenannten T9-Funktion aktiviert werden, also die automatische Worterkennung.

Das Samsung Xcover 550 hat den EAN Code 8806086919791 und ist seit 2016 auf dem Markt. Eine moderne Alternative ist das Nokia 800 Tough Outdoor-Handy, welches seit 2019 auf dem Markt ist und sogar WhatsApp bietet.


Fragen zum Xcover 550 von Samsung:

1.) Welches Telefonpasswort benötige ich, um das Handy auf die Werkseinstellungen zurückzusetzen? In der Bedienungsanleitung ist dieses nicht zu finden. Es muss 8-stellig sein und scheinbar aus Zahlen bestehen. -> Grundsätzlich können Sie über das Menü -> Einstellungen das Handy komplett zurücksetzen. Standardmäßig wird kein Telefonpasswort benötigt. Wurde jedoch durch den Vorbesitzer des Handys ein Telefonpasswort gewählt und liegt Ihnen dieses nicht vor, können Sie diese Funktion nicht nutzen. Samsung teilt hierzu mit:

Es ist nicht möglich, dass klassische Mobiltelefon XCover 550 ohne Telefonpasswort zurückzusetzen, da man sonst problemlos das Gerät zurücksetzen könnte. Hierbei handelt es sich um ein Sicherheitsmechanismus. Das Gerät kann nur kostenpflichtig in unser Servicewerkstatt mit Vorlage einer Rechnungskopie und Legitimierung entsperrt werden.

2.) Thema Rufnummer sperren: In den Anruf-Protokollen kann ich Rufnummern sperren („zur Sperrliste hinzufügen“). Wie kann ich diesen Schritt rückgängig machen? Wo finde ich auf dem Samsung Xcover 550 diese Sperrliste? -> Hierzu konnte uns weder die Bedienungsanleitung noch der Samsung Kundenservice hilfreiche Auskunft geben.

3.) Welches USB-Kabel (Ladekabel) benötige ich zum Aufladen? -> Sie benötigen ein Micro-USB-Kabel (Typ B)

4.) Was genau ist die Funktion der „Täuschungsanrufe“?> Mit dieser Funktion können Sie einen eingehenden Anruf simulieren. In den Einstellungen müssen Sie diese Funktion erst einmal grundsätzlich einstellen und können dort auch eine Wunschrufnummer sowie einen Wunschnamen eingeben, welche dann bei dem unechten Anruf erscheinen. Sie aktivieren den Fake-Anruf, in dem Sie die Navigationstaste (Richtungstaste) drücken und gedrückt lassen. Bei aktivierter Tastensperre drücken Sie die Richtungstaste vier Mal nach unten, um den Täuschungsanruf zu aktiveren. Gebühren entstehen keine durch den „Anruf“.