Cyrus CM17

Testbericht
Positiv
+ sehr guter Kundenservice direkt in Deutschland
+ Dank Android sind viele Apps möglich
+ hohe Wertigkeit, sehr robust
+ mit Benachrichtigungs-LED
Negativ
- keine autom. Worterkennung bei Eingabe mit der physischen Tastatur
- vorinstallierte Anwendungen sehr Google-lastig
Fazit: Das Cyrus CM17 stellt eine gelungene Mischung aus robustem Outdoor-Phone und alltagstauglichem Tastenhandy dar und wirkt dabei stets sehr hochwertig verarbeitet.
Cyrus CM17 hier kaufen*

Ein überdurchschnittlich großes Display, eine gut bedienbare Tastatur sowie eine sehr robuste Bauweise. All diese Eigenschaften – und natürlich viele Weitere – stecken in dem outdoorfähigen Tastenhandy Cyrus CM17. Wir stellen das höchst interessante Outdoor-Phone einmal genauer in unserem Testbericht vor.

Dies sind die Eigenschaften des Cyrus CM17: Der 3,5 Zoll große Touchscreen ist im Bereich der Outdoor-Tastenhandys einzigartig. Nur das im Prinzip nicht mehr erhältliche Klapp-Tastenhandy vkworld T2 Plus bietet einen noch größeren Bildschirm, besitzt allerdings keine Outdoor-Eigenschaften. Das CM17 bietet eine 5 Megapixel-Kamera auf der Rückseite und ist mit einem 2.500 mAh starkem, auswechselbarem Akku ausgestattet. Beispielfotos der Kamera finden Sie etwas weiter unten. Der Akku hat in unserem Test mindestens 2,5 Tage gehalten, Bluetooth und WLAN waren dabei eingeschaltet. Im Gerät können Sie zwei Simkarten im Micro-Sim-Format sowie eine Micro-SD-Speicherkarte (bis zu 128 GB!) nutzen. Das Cyrus CM17 bietet zudem WLAN und ist mit dem Betriebssystem Android 7.0 ausgestattet, also einer vollwertigen Android-Version. Das CM17 von Cyrus besticht zudem durch die Outdoortauglichkeit: Es ist mit der Schutzklasse IP68 ausgestattet und sturzsicher bis 2 Meter Höhe, wasserdicht bis 1 Meter Tiefe sowie staubundurchlässig. Wir haben diese Eigenschaften natürlich ausgiebig getestet, lesen Sie im Folgenden unseren Erfahrungsbericht. Zuvor können Sie sich das CM17 einmal genauer ansehen:

So stoßfest ist das Cyrus CM17: Im Rahmen unseres Tests sind wir wenig zimperlich mit dem CM17 umgegangen, schließlich soll es aus einer Fallhöhe von bis zu 2 Meter stoßgeschützt sein. Und auf der Baustelle oder im Outdoor-Einsatz kann es immer einmal passieren, dass das Handy aus der Tasche oder beim Telefonieren aus der Hand rutscht. Demnach haben wir das Cyrus aus der Maximalhöhe auf verschiedene Untergründe fallen lassen: Steinböden, Fliesen, Schotter. Wir haben die jeweiligen Bodenarten direkt mit dem Handy fotografiert, so können Sie sich auch gleich einen Eindruck von der Handykamera verschaffen:

Wir haben hier stets auf die maximale Fallhöhe geachtet und das Handy einfach nur fallen lassen, also nicht gezielt geworfen. Das Display hatte zum Zeitpunkt der Sturztests kein Panzerglas aufgelegt. Dieses ist jedoch im Lieferumfang enthalten. Den Sturz auf Kies, Fliesen, Findlinge und Steinboden hat das CM17 – bis auf Kratzer, Stoßstellen und Einkerbungen am Gehäuse – gut überstanden, auch das Display war nahezu unversehrt. Zudem gab es keine negativen Auswirkungen auf die Funktion. Ein Schotterweg hat dem Gorilla Glas 3 jedoch leider einen deutlichen Bruchschaden zugefügt. Beim Wandern, als auch auf der Baustelle, ist ein derartiger Untergrund durchaus üblich. Wir vermuten, dass dies nicht mit dem Panzerglas passiert wäre.

Zum Displaybruch wurde mir vom Cyrus-Kundenservice mitgeteilt, dass grundsätzlich garantiert wird, dass das Outdoor-Phone einen Sturz aus bis zu 2m Fallhöhe unbeschadet übersteht. Abhängig davon, wie oft ein Gerät jedoch hinfällt und womöglich immer wieder an der gleichen Ecke aufkommt, könne es nach mehrmaliger Wiederholung auf Grund der zunehmenden Oberflächenspannung zu Schäden am Display kommen. Bei Kunden, die sich innerhalb des Garantiezeitraums von 2 Jahren befinden, könne eine kostenfreie Reparatur erfolgen. Schäden aufgrund einer unsachgemäßen Benutzung sind hiervon ausgeschlossen.

Reparaturen werden in der hauseigenen Cyrus Servicewerkstatt in Aachen bearbeitet. Die Kundinnen und Kunden werden während des gesamten Prozesses bspw. über den Wareneingang, eventuelle Rückfragen sowie nach erfolgter Reparatur über den Rückversand informiert. Es wird zudem stets die persönliche Erreichbarkeit gewährleistet. Im Rahmen unseres Handytests und aufgrund des Bruchschadens hatten wir die Möglichkeit, den Reparatur-Service genauer unter die Lupe zu nehmen. Für unser Testhandy haben wir daher einen Reparaturauftrag ausgefüllt und das CM17 dann zur Servicewerkstatt nach Aachen zurückgeschickt. Innerhalb von 14 Tagen war die Reperatur vollständig abgeschlossen und das Handy mit einem neuen Display und voll funktionsfähig wieder bei uns zurück. Wir nutzen es nun mit dem Panzerglas:

Das Cyrus CM17 nach erfolgreicher Reparatur

Wie überzeugend ist das Cyrus CM17 bei der Wasserdichtigkeit? Das Cyrus verspricht, permanent auch bei einem Meter Wassertiefe wasserdicht zu sein. Wir konnten in der Praxis zwar nur eine geringere Wassertiefe testen, können jedoch die Dichtheit bestätigen. Das Handy war gleich nach der Entnahme aus dem Wasser wieder einsatzbereit. Beim Wassertest hat uns allerdings nicht gefallen, dass auch nach Stunden aus der Lautsprecher-Öffnung auf der Rückseite noch etwas Wasser herauskam. Dies könnte dann eventuell im Fall der Fälle nach einem Outdoor-Einsatz unschöne Flecken auf Dokumenten, Kleidung etc. verursachen.

Software: Das Android-Betriebssystem ist zwar nicht das aktuellste, bietet jedoch die Möglichkeit, sämtliche Apps aus den Bereichen Social Media, Unterhaltung, Banking, Shopping etc. auf dem Outdoor-Phone zu installieren. Das Cyrus CM17 ist somit auch ein Tastenhandy mit WhatsApp. Uns persönlich hat etwas gestört, dass selbst der MP3-Player sowie die Bildergalerie mit google-Anwendungen voreingestellt sind. Cyrus teilte hierzu mit, dass einige Anwendungen von Beginn an vorinstalliert sein müssen, da das Gerät durch Google GMS-zertifiziert ist. Es können je nach Belieben individuelle Apps über den Playstore heruntergeladen werden.

Bedienung des Cyrus CM 17: Als sogenanntes Hybrid-Handy kann die Bedienung entweder per Touchscreen erfolgen oder auch in Kombination mit der physischen Tastatur. Beides klappt im Alltag durchaus gut und bereitet Freude bei der Nutzung. Das Schreiben einer SMS beispielsweise können Sie entweder über die Touchscreen-Tastatur vornehmen oder über die Handytastatur. Bei beiden Varianten werden stets Wortvorschläge aus dem umfangreichen Wörterbuch angezeigt. Neue Wörter werden problemlos im Wörterbuch abgespeichert und beim nächsten Eintippen automatisch angezeigt. Gewünscht hätten wir uns allerdings eine echte automatische Worterkennung bei den Tasten, sodass bspw. für das Wort „Hallo“ einfach nur 42556 gedrückt werden muss. Dies geht laut dem Cyrus-Kundenservice zwar nicht, aber man kann die ersten Buchstaben manuell eingeben und dann erscheinen Wortvorschläge, so dass man sich die letzten Buchstabeneingaben erspart. Die weitere Bedienung ist leicht und verständlich. Zudem können Sie sich die Bildschirmoberfläche des Cyrus CM17 individuell gestalten (Hintergrund, Apps, Widgets). Die eingebaute LED-Benachrichtigung blinkt bei verpassten Nachrichten, nicht aber bei entgangenen Anrufen.

Zum Abschluss möchten wir noch ein paar weitere Fotos in Originalgröße präsentieren, die wir mit der Kamera des Cyrus CM17 aufgenommen haben:

Sie können das Cyrus CM17 hier kaufen*. EAN: folgt

Fragen und Hilfe zum Cyrus CM17:

1.) Kann man eigene MP3-Musik als Klingelton einstellen? Ich konnte diese Möglichkeit nicht erkennen. -> Auch eigene MP3-Musik kann als Klingelton eingestellt werden. Verschieben Sie dazu bitte die gewünschte MP3-Datei in den Ordner „Ringtones“: Halten Sie die gewünschte MP3-Datei im Musik-Ordner gedrückt, bis unten ein Menü erscheint. Mit Klick auf das Scheren-Icon können Sie die Datei ausschneiden, anschließend in den Ordner Ringtones wechseln und hier die Datei wieder einfügen. Sobald die Datei im Ordner liegt, kann Sie in den Einstellungen unter Töne als Klingelton festgelegt werden.

2.) Wie bekomme ich die Google-Suchleiste oben auf dem Startbildschirm weg? -> Sie können unter Einstellungen > Apps die Google-App deaktivieren. Wenn Sie dann das Gerät neustarten, ist auch die Suchleiste auf dem Startbildschirm nicht mehr zu sehen.