threema kaios

KaiOS mit Threema

  1. Threema auf KaiOS installieren
  2. Was ist KaiOS
  3. Warum interessiert sich Google und Co für KaiOS?
  4. Was ist Threema

Threema auf KaiOS Installieren

Da wir aktuell sehr vielen Anfragen erhalten, wie man Threema auf KaiOS installiert. Geben wir hier mal den Aktuellen Stand bzw. die Entwickung zu dem Thema bekannt.

Vorab: Aktuell ist es nicht möglich den beliebten Messanger Threema auf KaiOS zu installieren.
Sobald es dazu Neuigkeiten gibt werden wir hier berichten.

Wir von tastenhandy.de stehen in Kontakt mit dem Hersteller KaiOS und der Threema GmbH aus der Schweiz [1] und versuchen die aktuellen Stand der Entwicklung zu erfahren.

Die Letzte Antwort von 03/2021 war leider negativ:  Threema and Telegram are currently not supported.


Aber die Entwicklung arbeitet daran, damit Threema auf KaiOS läuft. Bis jetzt ist uns noch kein Zeitpunkt bekannt, wann Threema unter KaiOS läuft.Wir versuchen

Sobald wir mehr Informationen erhalten, werden wir euch hier Informieren!

Hier seht Ihr den aktuellen Status:

aktueller StatusDatum der Fertigstellung
nicht in Planungnoch Unbekannt

Was ist KaiOS

Ein neues Betriebssystem ist das KaiOS. Es basiert auf Firefox OS und wurde von Kai OS Technologie Limited Hongkong [2] für sogenannte Featurer-Phones entwickelt. Die Hauptmerkmale von KaiOS ist die Unterstützung von 4G, NFC, GPS und WLAN auf HTML 5 basierenden Anwendungen.

Dabei wird viel Wert gelegt auf eine lange Akkulaufzeit. Zugleich ist die Benutzeroberfläche optimiert. Damit ist weniger Speicherplatz erforderlich und auch der Energieverbrauch ist enorm gering.

Die Besonderheit von KaiOS sind die Unterstützung von neunen Techniken, die Normalerweise nur Smartphone Unterstützen. Dazu gehören: NFC, GPS, 4G, HTML5 Anwendungen, DualSim und WLan. Wegen dem kleinerem und nicht per Touch bedienbaren Bildschirm ist die Akkulaufzeit im vergleich zu Smartphone deutlich besser. Neue Anwendungen können einfach über den App Store Kai Store heruntergeladen werden. Zusätzlich unterstützt wird da Updaten per Wlan, auch Over-The-Air-Updates genannt unterstützt. Diverse Apps und Dienste werden als bei der Grundinstallation bereits installiert. Darunter sind Bekannte Namen wie z.b.: Twitter, Facebook und Youtube. Der Nachteil ist, das Applikationen, die auf Java basierend derzeit noch nicht unterstützt werden.

Warum ist KaiOS so beliebt?

Diese Frage liegt klar auf der Hand. Durch den geringen Energieverbrauch und das weniger Speicherplatz benötigt wird, ist es eine preiswerte Alternative. Die Nutzer müssen aber auf keinem Fall auf wichtige Apps verzichten. Viele Leute und besonders auch Senioren scheuen sich vor dem Kauf eines Smartphone. Hier sind einfach die Kosten zu hoch.

Telefone mit KaiOS Betriebssystem bieten jetzt schon einiges an.

Vorinstalliert ist in der Regel folgendes:

  • Browser
  • E Mail Programm
  • Musik Player MP 3
  • Kalender
  • Taschenrechner
  • Notizen
  • Einheitenrechner
  • -Aufnahmegerät
  • UKW Radio
  • Uhr/Wecker

Ebenfalls kann Google Assistent, Google Maps und Youtube vorhanden sein. 

Aber auch bei den jungen Leuten ist KaiOS sehr beliebt. Denn hier können einige Spiele installiert werden und das nutzt diese Zielgruppe.

Das sind die Klassiker:

– Classic Dino Run, dass ist ein Minigame von Google Chrome. Der Pluspunkt dabei ist, es kann auch ohne einer Internetverbindung gespielt werden.

– in die gleiche Kerbe geht es bei den folgenden Games: The Dino King, Subway Runner, Astro Knot, Ninja Fall, Tuk Tuk Go und 3D Moto Race.

Für ein kleines Spielchen ist es wunderbar geeignet.

Warum interessiert sich Google und Co für KaiOS?

Schon seit einigen Jahren unterstützt Google das Betriebssystem KaiOS. Natürlich nicht ganz uneigennützig.

Das KaiOS Betriebssystem kommt auch auf leistungsschwachen Rechner zum Einsatz. Dabei können komplexe Apps und Spiele aus einem Store heruntergeladen werden. Der positive Aspekt ist, bei diesen Vorgängen wird der Akku nicht leer gesaugt.

Das hat natürlich Google erkannt und hat schon in der Vergangenheit 22 Millionen US Dollar in das KaiOS Betriebssystem investiert. Diese Investition soll helfen, dass die Entwicklung weiter voran getrieben wird. Damit soll auch dieses Betriebssystem KaiOS beschleunigt werden, um neue Nutzer zu finden.

Das soll auf den bisher stark vernachlässigten Märkten in Indien, Afrika und in Teilen von Asien zum Tragen kommen. Die Entwicklung zeigt, dass es ein Schritt in die richtige Richtung gewesen ist.

Ist Facebook auch mit von der Partie?

Nachdem Google schon eine Investition in das KaiOS Betriebssystem getätigt hat, so möchte auch Facebook nicht zurück stehen. Neben Google generiert auch Facebook Werbeeinnahmen aus ihrem Netzwerk. Diese Giganten unterstützen jetzt KaiOS um an mehr Nutzer heran zukommen. Dabei ist auch klar, wer sich frühzeitig meldet sitzt dann immer in der ersten Reihe. Das hat Facebook auch intensiv genutzt.

Für wen ist KaiOS gedacht?

Hier wird die Zielgruppe klar umrissen. Es ist ein Einsteigersegment und richtet sich an die Nutzer, wo Smartphone nicht genutzt werden kann. Dann richtet sich es an Kunden mit einer geringen Alphabetisierungsrate. Diese haben oft Schwierigkeiten den Touchscreen zu navigieren.

So wurden Apps entwickelt die vollständig über physische Tasten bedient werden. Aber auch Kinder und Jugendliche sind Nutzer von KaiOS. Hier können sie ständig mit ihren Freunden in Verbindung stehen.

Aber auch die Gruppe Senioren sind die Nutzer. Die Handhabung für sie ist einfach und übersichtlich. Dabei können die Apps schnell mit dem Internet verbunden werden.

Zusammenfassung: Das KaiOS Betriebssystem hat sich in den vergangen Jahren enorm weiter entwickelt. Jetzt gibt es Internet für alle Nutzer und auch für den schmalen Geldbeutel.

Hier schonmal eine Auswahl von Handys mit KaiOS:

Was ist Threema

Im Netz sicher unterwegs sein

Die Messenger Dienste sind nicht nur für die Unternehmen wichtig, denn auch im privaten Bereich spielen sie eine Rolle. Das Smartphone hat sich schon längst im Alltag der User durchgesetzt. Das E-Mail Schreiben und auch SMS, dass gehört der Vergangenheit an. Jetzt geht es zu den Messenger App. An der Spitze stehen WhatsApp, aber auch der Messenger Dienst von Facebook. Auch die Plattform Snapchat hat sich seinen Platz in der mobilen Welt erobert.

Aber für die meisten Nutzer steht auch die Sicherheit an vorderster Stelle. Gerade in der Altersgruppe der unter 30 Jährigen nutzen bereits bis zu 90 Prozent diese Dienste. Dabei wächst das Vertrauen in die Sicherheit und das lässt bei einigen Diensten zu wünschen übrig.

Viele Unternehmen kommunizieren mit ihren Partnern und auch Kunden über diese Messenger Dienste. Dabei sehen viele Unternehmen zwei Hürden. Zum Einen ist es das Vertrauen und die Sicherheit. Es werden doch Daten weitergegeben, die nicht für Dritte bestimmt sind. Auch müssen die Anforderungen an den Datenschutz klar kommuniziert werden. Es ist an manchen Stellen noch etwas lückenhaft.

Gibt es sichere Messenger?

Diese Fragen stellen sich viele Unternehmen, aber auch private User. Die Angst vor einem Datenklau ist enorm groß. Diese Frage kann mit einem klaren Ja beantwortet werden.

So ist Threema die beste Alternative zu WhatsApp und Konsorten. Dieser Messenger wurde 2012 in der Schweiz entwickelt. Das Besondere daran ist, in diesem Unternehmen werden die Sicherheitsstufen sehr hoch gehalten. Die Server von Threema liegen alle in der Schweiz, so die Angaben des Herstellers. Sie unterliegen damit dem schweizerischen Bundesgesetz für Datenschutz. Diese Datenschutzgesetz, ist ähnlich wie das Deutsche Datenschutzgesetz sehr streng.

Welche Unterschiede gibt es zwischen den Messenger?

Für die User ist es wichtig zu erfahren, welche Unterschiede es zwischen den Messenger Diensten gibt. Auf dem ersten Blick gibt es keine zu großen Unterschiede. Jedoch bei dem genauen Hinsehen wird deutlich, dass es in Punkto Datenschutz und Sicherheit gravierende Unterschiede gibt.

So ist der Messenger Dienst Threema auf Sicherheit aufgebaut. Dabei wird der Datenschutz sehr genau genommen. So werden solide Lösungen entwickelt, dass viele IT Experten honorieren. Dabei lässt sich Threema anonym nutzen. Das bedeutet, es werden keine personenbezogenen Daten benötigt. Ein weiterer Pluspunkt von Threema ist, diese Firma betreibt alle Server selbst. Es werden keine anderen Dienste in Anspruch genommen.

Bei Telegramm, WhatsApp und anderen Messenger Diensten sieht das anders aus. Dabei werden andere Hosting Dienste mit den Dienstleistungen beauftragt. Damit ist natürlich die Sicherheit eingeschränkt. Hier können Dienstleister auch die Daten der Nutzer lesen. Auch die Chatverläufe der Nutzer können von Dritte eingesehen werden.

Bei dem Messenger Dienst Threema werden allen Daten und Chatverläufe nach dem Abschicken unwiderruflich gelöscht.

Was bietet Messenger Dienst Threema?   

Dieser Schweizer Anbieter steht seiner Konkurrenz in nichts nach. Der allgemeine Funktionsumfang ist vorhanden und es werden auch alle wichtigen Features angeboten. Aber darüber hinaus gibt es weitere Dienste. So ist eine verschlüsselte Telefonie möglich. Mittlerweile ist auch der Programmcode offen und kann von jedem eingesehen werden. 

Ein weiterer Pluspunkt ist, bei Threema wird die Privatsphäre voll und ganz geschützt. So ist keine Handynummer beim Benutzen erforderlich. Dabei können sich die Nutzer unbeschwert austauschen. So muss keiner Angst, um die Sicherheit haben.

Wer nutzt diesen Messenger Dienst?

Bereits im Sommer 2013 und im Frühjahr 2014 gehörte Threema zu den beliebtesten Messenger Diensten im deutschsprachigen Raum. Gerade nach der Übernahme WhatsApp von Facebook wanderten viele User zu Threema. Das Gleiche erfolgte noch einmal im Januar 2021. Zu diesem Zeitpunkt gab WhatsApp bekannt, dass  sie die Daten der Nutzer an Facebook weiter geben werden. Das führte zu einer sehr großen Abwanderung zu Threema.

Am 1. Juni 2021 verkündete Threema, dass jetzt über 10 Millionen aktive Nutzer diesen Messenger Dienst nutzen. Diese Tendenz zeigt weiter nach oben.  

Der letzte Tipp: Die Nutzer die Messenger Dienste benutzen möchten sind bei dem Schweizer Unternehmen Threema sehr gut aufgehoben. Hier wird Sicherheit und Privatsphäre immer groß geschrieben. Es wird auch in der Zukunft so sein.

Einzelnachweise:
1. [1]   offizielle Herstellerseite von der Threema GmbH
1. [2]   offizielle Herstellerseite von KaiOS

3 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.